zur StartseiteÜber unsRentenerhöhungServiceAktuellResonanzKontaktMitglied

Leserbriefe

Dietrich B. (87) (3620), Hamburg am 20.12.2015:
„..
.Nach nunmehr 25 Jahren Mitgliedschaft im BVB möchte ich mich bei Ihnen, sehr geehrter Herr Große, für eine alles umfassende, kompetente Leistung, die zur Erreichung und Fortzahlung einer Betriebsrente erforderlich ist, bedanken. Durch Ihren unermüdlichen Einsatz sind wir Betriebsrentner immer auf den neuesten Stand, was oft auch erstritten werden musste.

Johann Sch. (90) (56), Deuerling am 02.07.2015:
„Ich bin nunmehr 90 Jahre alt. Sie haben in vielen Jahren ein Organ zum Wohle der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner geschaffen, wozu ich nur sagen kann: Herzlichen herzliche Dank. Ihnen wünsche ich für die Zukunft Gesundheit und viel Erfolg.“

H-Dieter V. (77) (14353), Delmenh. am 11.07.2015:
„… nicht ohne mich für die prompte und sachkundige Beantwortung meiner Fragen noch einmal ausdrücklich zu bedanken.“

Burkart B. (84) (1120), Extertal am 09.08.2015:
„während vieler Jahre (15) war ich Mitglied im BVB, und im Laufe dieser lange Zeit habe ich immer mit großem Interesse die BVB-Nachrichten gelesen, die im Wesentlichen von Ihnen gestaltet wurden und auf den umfangreichen Informationen beruhen, die Sie als Lobbyist im Bundestag und anderen richtungsweisenden Gremien zusammentragen. Es sind nicht die üblichen Presseberichte sondern die vielen Einzelnachrichten, die Sie in Ihren BVB-Nachrichten veröffentlichen die oftmals wertvolle Hinweise enthalten.“

Herbert S. (71) (19113), Duisburg am 27.04.2015:
„Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 24.03.2015 und Ihre Unterstützung i.S. Rentenanpassung. Bei Stellung meines Aufnahmeantrages habe ich allerdings nicht damit gerechnet, dass alles so schnell geht und in die Wege geleitet wird; ich war deshalb freudig überrascht, dass ich nach Rückkehr aus dem Urlaub die zugesandten Unterlagen vorfand.“

Hanns S. R. (77) (17546), Aumühle am 13.01.2015
„Am 18.12.2014 erhielt ich die Mitteilung, dass meine Betriebsrente entsprechend den von Ihnen vorgegebenen Zahlen rückwirkend zum 01.07.2014 angepasst wird, und am 19.12.2014 folgte auch sogleich die vollständige und korrekte Auszahlung auf mein Bankkonto. Ich darf mich sehr herzlich bedanken für Ihre tatkräftige Hilfe und Unterstützung.“

Günther U. (75) (10341), Siegen am 04.06.2015:
„in Ergänzung zum bisherigen Schriftverkehr übersende ich Ihnen in der Anlage ein Schreiben des Essener Verbandes als Antwort auf meinen Einspruch zum biometrischen Abzug bei der bisherigen Rentenzahlung. Bis hierin hat sich der Einsatz auf Grund der Informationen durch den BVB bereits gelohnt. Hierfür meinen herzlichen Dank.“

Klaus-Dieter G. (77) (2861.), Berlin am 21.10.2013:
„Dank Ihres vorformulierten Schreibens an die Firma ... habe ich die Nachricht erhalten, dass meine Pension rückwirkend zum 01.07.2013 um 5,6 % erhöht wird. Ohne den Bundesverband der Betriebsrentner hätte ... keine Anpassung meiner Pension vorgenommen. Wie in den letzten Zeiträumen der Anpassungen ist ... erst durch Ihre Mithilfe zur Anpassung bereit gewesen, wenn auch die Anpassung von den geforderten 5,7 % auf 5,6 % erfolgt ist, aber ein so großes Unternehmen versucht eben überall zu sparen und vornehmlich an den Betriebsrentnern. Nochmals vielen Dank und ich gehe davon aus, dass ich in 3 Jahren wieder Ihre Hilfe in Anspruch nehmen werden muss.“

Gisbert N. (16931.), Biblis am 19.12.2013:
„aufgrund Ihres Schreibens vom 14.11.2013 an die B......GmbH erfolgte am 25.11.2013 die Zusage der Anpassung rückwirkend zum 01.10.2013. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe, ohne die es auch diesmal wieder nicht automatisch zu der Erhöhung mit Nachzahlung gekommen wäre.“

Peter U. (17936.), Calbe am 28.02.2014:
„zu Ihrer Information teile ich Ihnen mit, dass ich mit der Februarabrechnung die Erhöhung von 5,55 % rückwirkend ab Januar erhalten habe - ohne jeden Kommentar (Red.: aufgrund eines Widerspruches). Vielen Dank für Ihre Bemühungen, die voll zum Erfolg geführt haben.“

Rolf P. (74 J.) (17601), am 14.09.2013:
„wieder einmal möchte ich mich bei Ihnen für die Berechnung und Beantragung zur Erhöhung meiner Betriebsrente bei meinem ehem. Arbeitgeber bedanken. Aufgrund Ihrer sehr korrekten Berechnung des Erhöhungssatzes hat mein ehem. Arbeitgeber den von Ihnen errechneten %-Satz in voller Höhe anerkannt und zur Abrechnung gebracht. Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals auch für die immer aktuelle Berichterstattung in den BVB-NACHRICHTEN bedanken.“

Radovan K. (65 J.) (18686), am 16.09.2013:
„Durch die Mitgliedschaft in Ihrem Verein habe ich kompetente Unterstützung auf dem komplexen Gebiet der Betriebsrentenproblematik erfahren und durch Ihre Zeitschrift wertvolle Kenntnisse erworben. Ich werde den BVB in meinem Bekanntenkreis stets weiter empfehlen.“

Gerhard B. (68 J.) (15599), am 13.03.2014:
„Laut Urteil des Arbeitsgerichtes Nürnberg vom 13.03.2014 habe ich nach 2 Jahren Prozessdauer Erfolg (Red.: werterhaltende Anpassung ab Rentenbeginn).“

Walter W. (66 J.) (19028), am 22.03.2014:
„auf Ihr Anschreiben in meinem Namen an die Fa. ...... ist von dort sehr schnell reagiert worden (Red.: werterhaltende Anpassung zum 1.1.2014). Das war sehr erfreulich.“

Heinz W. (88 J.) RA i.R. (13848), am 14.04.2014:
„Für Ihre Arbeit und die regelmäßige Unterrichtung durch die BVB-Nachrichten kann ich Ihnen uneingeschränktes Lob und Anerkennung aussprechen. Während meiner aktiven Dienstzeit fehlte eine solche Informationsquelle, wobei zu berücksichtigen ist, dass zahlreiche Einzelfragen des Betriebsrentengesetzes erst später entschieden worden sind. Da für mich und andere D....-Pensionäre eine Anpassung nach §16 fällig wird, werde ich um Ihr fachliches Urteil bitten.“

Anita U. (46 J.) (18944), am 29.07.2013:
„anbei übersende ich Ihnen das Antwortschreiben meines Arbeitgebers. Ich war schon positiv überrascht über die rasche Antwort. Dies ist mit Sicherheit auf Ihr Schreiben zurückzuführen - dafür herzlichen Dank.“

Klaus W. (69 J.) (18913), am 02.08.2013:
„im August 2012 wurde ich Mitglied des Verbandes und Sie haben mir in diesem Zusammenhang meinen höheren Rentenanspruch ab 01.05.2010 ausgerechnet, den ich aufgrund Ihrer Unterlage bei meinem früheren Arbeitgeber dann auch recht problemlos durchsetzen konnte. Dafür danke ich Ihnen sehr.“

Karin K. (68 J.) (18503), am 01.08.2013:
„Zunächst möchte ich Ihnen meinen Dank aussprechen, da ich durch den Beitritt beim Bundesverband der Betriebsrentner und den dort von Ihnen benannten Gutachter Ney meine nunmehr korrekte Betriebsrente, welche um einiges höher ist, als ursprünglich von meinem früheren Arbeitgeber gezahlt, erhalte und auch den rückständigen Beitrag für drei Jahre von meinem ehemaligen Arbeitgeber erhalten habe. Etwas muss ich noch loswerden: Ich habe Sie bereits weiter empfohlen und werde dieses auch fürderhin aus Überzeugung tun.“

Wilfried T. (66 J.) (18904), am 10.08.2013:
„Mein ehemaliger Arbeitgeber ..... hat die fällige Betriebsrentenanpassung von 5,71 % akzeptiert. Ich gehe davon aus, dass das BVB-Schreiben vom 10.07.2013 ... eine verlässliche Grundlage dazu bildet. Aus meiner Sicht bin ich der festen Überzeugung, dass es ohne meine BVB-Mitgliedschaft und Ihrer Anforderung keine so schnelle positive Lösung für mich gegeben hätte. Schon aus dem Internet des BVB ist für Arbeitgeber erkennbar, dass sie es bei Auseinandersetzungen mit einem kompetenten Gegner zu tun haben würde.“

Wolfgang L. (78 J.) (17030), am 24.08.2013:
„meine betriebliche Altersversorgung ist auf Grund Ihrer Anforderung vom 10. Juli 2013 exakt angepasst worden. Ich danke für Ihre Hilfe und Unterstützung.“

Kurt M. (75 J.) (14896), am 09.08.2013:
„Für den in Nr. 3/2013 abgedruckten Leserbrief habe ich kein Verständnis. Klaus M. 72 Jahre jung, verlässt den BVB nach 10 Jahren Mitgliedschaft. Ich bin sicher, viele ältere Mitglieder sind Herrn Große und dem BVB aus Anerkennung für seine bisherigen Leistungen vor allem aus Solidarität treu geblieben. Es mag sein, dass man in irgendwelchen Seniorenvereinen mit den Berichten aus den BVB-Nachrichten brillieren kann, die Mitgliedschaft und der Beitrag daraus sind aber die unbedingte Grundlage für die Arbeit und das weitere Bestehen des BVB.“

Wilhelm K. Direktor a.D. (74 J.) (18743), am 10.09.2013:
„Nach erfolgreicher Durchsetzung meiner Betriebsrentenansprüche gegen meinen früheren Arbeitgeber ....... Herr RA .. hat sich in den Verfahren vor dem AG Gießen und dem LAG Frankfurt als äußerst kompetent erwiesen und meine berechtigten Interessen gegen alle Argumente der Beklagten durchgesetzt. Ich bin aber ebenfalls Ihrem Verband sehr dankbar für seine vermittelten Erfahrungen im Umgang mit diesbezüglich säumigen Arbeitgebern, denn zunächst ist man in eigener Sache zögerlich und unentschlossen, dieses heikle Thema mit allen Konsequenzen anzugehen. Für mich war es aber der richtige Weg und ich kann und werde Ihren Verband bestens weiter empfehlen.

Anmeldung